Erlösendes Wissen

Veröffentlicht in: Predigten | 0

14. Predigt, (Januar oder Februar 1835)

Montag in der Osterwoche

„Daraus ersehen wir, daß wir Ihn kennen, wenn wir Seine Gebote halten“ (1 Joh 2, 3).

Gott und Christus erkennen, scheint in der Sprache der Schrift zu bedeuten: in der Überzeugung leben, daß Er gegenwärtig ist, den unser leibliches Auge nicht sehen kann. Das will wirklich nichts anderes sagen als glauben, und glauben bedeutet nach der Beschreibung des heiligen Paulus: ein Festhalten und ein sicheres Überzeugtsein von dem, was man nicht sieht.

Newman-Rundbrief 2014

Veröffentlicht in: Rundbrief | 0

Liebe Newman-Freunde!

Ähnlich wie seine Vorgänger auf dem Stuhl Petri, zeigt Papst Franziskus Wertschätzung für die Schriften des seligen John Henry Newman. Im ersten Jahr seines Pontifikats hat er den bekannten englischen Theologen schon mehrere Male ausdrücklich genannt und zitiert.

Die Einwohnung des Heiligen Geistes

Veröffentlicht in: Predigten | 0

„Ihr jedoch lebt nicht dem. Fleisch, sondern dem Geist, wenn wirklich der Geist Gottes in euch wohnt“ (Röm 8, 9).

Der Sohn Gottes hat Sich in Gnaden herab­gelassen, den Vater Seinen Geschöpfen durch Sein sichtbares Erscheinen zu offenbaren, Gott der Hei­lige Geist dagegen durch innere Mitteilung. Wer kann diese verschiedenen Werke göttlicher Huld miteinander vergleichen, da sie beide unsere Fas­sungskraft übersteigen? Wir können nur in Schwei­gen die unendliche Liebe anbeten, die uns von allen Seiten umfängt. Der Sohn Gottes wird das Wort genannt, da Er Gottes Herrlichkeit

Göttliche Ratschlüsse

Veröffentlicht in: Predigten | 0

11. Predigt, 24. Februar 1832 (Fest des heiligen Apostels Matthias)

„Halte fest, was du hast, damit dir niemand deine Krone raube“ (Off 3,11).

Heute ist der einzige Heiligenfesttag, der mit den Gefühlen der Freude und Trauer zugleich gefeiert werden sollte. Er erinnert sowohl an den Fall wie an die Erwählung eines Apostels. Der heilige Matthias wurde an Stelle des Verräters Judas erwählt. In der Geschichte des letzteren ist uns gar in einem Beispiel die Warnung festgehalten, die unser Herr

Pauli Bekehrung in ihrer Beziehung zu seinem Amt

Veröffentlicht in: Predigten | 0

9. Predigt (25. Januar 1831)

„Ich bin der geringste unter den Aposteln, nicht wert, Apostel zu heißen, weil ich die Kirche Gottes verfolgt habe. Aber durch die Gnade Gottes bin ich, was ich bin, und Seine Gnade ist in mir nicht unwirksam gewesen; denn ich habe weitaus mehr gearbeitet als alle anderen, das heißt nicht ich, sondern die Gnade Gottes in mir“ (1 Kor 15, 9. 10).

Am heutigen Tag gedenken wir nicht der ganzen Lebensgeschichte des heiligen Paulus noch seines Martyriums, sondern seiner wunderbaren Bekehrung.

Die Herrlichkeit der Christlichen Kirche

Veröffentlicht in: Predigten | 0

8. Predigt, Ende Januar 1834 (Fest der Erscheinung)

„Auf, werde Licht! Denn dein Licht ist gekommen. Die Herrlichkeit des Hern erstrahlt über dir“ (Is 60, 1).

Unser Heiland sprach zu der Samariterin: „Die Stunde kommt, da ihr weder dort auf dem Berge noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet“ (Joh 4, 21). Anläßlich des heutigen Festtages kann ich euch mit Seinen Worten, die Er bei einer anderen Gelegenheit sprach, sagen: „Heute ist dieses Schriftwort vor euch in Erfüllung gegangen“ (Lk 4, 21). Die Feier dieses Tages erinnert uns daran, daß den Heiden das Tor zum Glauben aufgetan wurde und die Kirche Gottes sich über alle Länder ausbreitete, während sie vor der Ankunft Christi auf

Die Auferstehung des Leibes

Veröffentlicht in: Predigten | 0

21. Predigt, 22. April 1832

„Daß aber die Toten auferstehen, hat auch Moses angedeutet in der Erzählung vom Dornbusch, da er den Herrn, den Gott Abrahams, den Gott Isaaks und den Gott Jakobs nannte. Er ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebendigen; denn alle leben Ihm“ (Lk 20,37.38).

Diese Worte unseres Heilandes zeigen uns, daß in der Schrift viel mehr enthalten ist, als es auf den ersten Blick scheint. Gott redete zu Moses in dem brennenden Dornbusch und nannte Sich Selbst „den Gott Abrahams“; und Christus sagt uns, in diesem schlichten Ausspruch sei die Ver­heißung enthalten, daß Abraham von den Toten auferstehen sollte.

Das Verborgene und Plötzliche göttlicher Heimsuchungen

Veröffentlicht in: Predigten | 0

10. Predigt (Fest Mariä Reinigung)

„Das Reich Gottes kommt nicht mit äußerem Gepränge“ (Lk 17, 20).

Wir feiern heute die Darstellung Christi im Tempel, wie das mosaische Gesetz sie vorschreibt und wie sie im dreizehnten Kapitel des Buches Exodus und im zwölften des Buches Leviticus beschrieben ist. Beim Auszug der Israeliten aus Ägypten wurden die Erstgeborenen der Ägypter (wie wir alle wissen) vom Tod heimgesucht, „vom Erstgeborenen des Pharao, der auf seinem Throne saß, bis zum Erstgeborenen des Gefangenen, der im Kerker war; und die ganze