Sinn der Heiligenfeste

Eingetragen bei: Predigten | 0

32. Predigt, am 30. November 1831

Das Fest Allerheiligen

„Ihr werdet Meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis an die Gren­zen der Erde“ (Apg 1, 8).

So groß war die Zahl der Wunderwerke, die unser Heiland auf Erden wirkte, daß nicht einmal die ganze Welt die Bücher fassen könnte, hätten sie davon berichtet. Und Seiner Wunder sind nicht weniger geworden, seitdem Er aufgefahren ist zur Höhe – es sind jene Werke höherer Gnade und bleibenderer Frucht, gewirkt in den Seelen der Menschen von der ersten Stunde bis jetzt – an den Gefangenen Seiner Macht, an den erlösten Erben Seines Reiches, die Er berufen hat durch

Christlicher Eifer

Eingetragen bei: Predigten | 0

31. Predigt, Ende des Jahres 1834

Fest der heiligen Apostel Simon und Judas

„Der Eifer für Dein Haus verzehret mich“ (Joh 2,17).

Die Apostel, deren wir an diesem Festtag ge­denken, lenken unsere Aufmerksamkeit auf das Thema des Eifers, das ich an Hand des Beispiels unseres Heilandes behandeln möchte, wie der Vor­spruch nahelegt. St. Simon hat den Beinamen Zelot, was soviel heißt wie Eiferer; das ist ein Beiname, den man ihm vermutlich gab, weil er vor seiner Bekehrung zu der jüdischen Sekte der Zeloten ge­hörte, die einen außergewöhnlichen Gesetzeseifer an den Tag legte. Auf alle Fälle kennzeichnet ihn dieser Beiname als einen, der mit dieser besonderen christlichen Tugend

Die Gefahr der Bildung

Eingetragen bei: Predigten | 0

30. Predigt, 18. Oktober 1831

Fest des heiligen Evangelisten Lukas

„In die Herzen aller Verständigen habe Ich Weis­heit gelegt“ (Ex 31, 6).

Der Heilige Lukas unterschied sich von sei­nen Mitevangelisten und Mitjüngern dadurch, daß er den Vorzug einer (sogenannten) klassischen Bil­dung empfangen hatte. Hierin ähnelt er dem hei­ligen Paulus, der bei gleicher Bildung, wie es scheint, sogar eine höhere Gelehrsamkeit besaß. Es heißt, daß er aus Antiochien gebürtig war, einer Stadt, die sich der feinen Sitten und der Geistesbildung ihrer Bewohner rühmte;

Toleranz gegen religiösen Irrtum

Eingetragen bei: Predigten | 0

23. Predigt, von Ende des Jahres 1834

Fest des heiligen Apostels Barnabas

„Er war ein guter Mann, und voll des Heiligen Geistes und des Glaubens“ (Apg 11, 24).

Als Christus kam, um Sich ein Volk zu bilden, das Sein Lob verkünden sollte, berief Er Menschen jeglicher Art. Landstraßen und Zäune, die Wege und Gassen der Stadt stellten ebenso Gäste für Sein Mahl wie die Wüste Judäa oder die Vorhöfe des Tempels. Seine ersten Anhänger sind eine Art Abbild der Gesamtkirche, in der viele und verschiedene Seelen geeint sind. Und in dieser Tatsache schon liegt ein Vorzug unserer Heiligenfeste, wenn wir ihn uns gebührend zunutze machen.

Die Naturkräfte

Eingetragen bei: Predigten | 0

29. Predigt, am 29. September 1831

Fest des heiligen Michael und aller Engel

„Er macht Seine Engel zu Boten und Seine Diener zu brennendem Feuer“ (Ps 103, 4)

Am heutigen Festtag lenken wir füglich unsere Gedanken auf jene seligen Diener Gottes, die niemals die Sünde verkosteten. Sie sind unter uns, wenn auch unsichtbar, und dienen Gott immerfort mit Freuden auf Erden wie im Himmel. Sie dienen nach dem gnädigen Willen ihres Schöpfers den Er­lösten Christi, den Erben des Heils.

Die Gefahr des Reichtums

Eingetragen bei: Predigten | 0

28. Predigt, 1. Februar 1835

Fest des heiligen Apostels Matthäus

„Wehe euch, ihr Reichen, denn ihr habt euren Trost“ (Lk 6, 24)

Wären wir nicht von Kindheit an daran ge­wöhnt, das Neue Testament zu lesen, dann wären wir, glaube ich, gar sehr betroffen über die War­nungen, die darin ausgesprochen sind, nicht nur vor der Anhänglichkeit an den Reichtum, sondern vor dessen bloßem Besitz. Wir würden uns wun­dern mit einem Gutteil jenen Staunens, das die Apostel anfänglich befiel, die mit der Auffassung groß geworden waren, daß der Reichtum haupt­sächlich der Lohn Gottes an Seine Lieblinge sei.

Arglosigkeit

Eingetragen bei: Predigten | 0

27. Predigt, 24. August 1831 (erweitert)

Fest des heiligen Apostels Bartholomäus

„Jesus sah den Nathanael zu Sich kommen und sprach von ihm: Siehe, ein wahrer Israelit, in welchem kein Falsch ist!“ (Joh 1, 47).

Der heilige Bartholomäus, dessen Fest wir heute begehen, ist nach allgemeiner Ansicht der gleiche wie der im Vorwort erwähnte Nathanael. Nathanael war einer der ersten Jünger Christi; jedoch erscheint sein Name erst wieder im letzten Kapitel des Johannesevangeliums, wo er in der Be­gleitschaft gewisser Apostel erwähnt wird, denen Christus nach Seiner Auferstehung erschien. Wozu nun sollte die Berufung Nathanaels gleich zu An­fang des Evangeliums als eine der Taten

Ein Gedanke Newmans zum Neuen Jahr

Eingetragen bei: Gebete u. Meditationen | 0

Möchten wir doch stets bedenken, daß wir nicht in die Welt gesandt sind, um den ganzen Tag müßig zu stehen, sondern um an unser Geschäft zu gehen und an unser Tagewerk bis zum Abend! Bis zum Abend, nicht erst am Abend unseres Lebens,

Das christliche Amt

Eingetragen bei: Predigten | 0

25. Predigt, 14. Dezember 1834

„Ich sage euch: Unter den vom Weibe Geborenen ist kein größerer Prophet als Johannes der Täu­fer; aber der Geringste im Reiche Gottes ist größer als er“ (Lk 7, 28).

Es fügt sich gut, daß das Fest des heiligen Petrus auf den Tag Johannes des Täufers folgt, denn so werden wir, wie der Vorspruch will, ein­dringlich an die besondere Würde des christlichen Amtes erinnert, das alle früheren von Gott be­stimmten Ämter übertrifft. Der heilige Johannes war „viel mehr als ein Prophet“, an Größe erreichte er jeden Boten Gottes

Zurechtweisung ob der Sünde

Eingetragen bei: Predigten | 0

24. Predigt, Fest der Geburt des heiligen Johannes des Täufers

„Johannes hatte zu Herodes gesagt: Es ist dir nicht erlaubt, deines Bruders Weib zu haben“ (Mk 6,18).

Im Kirchengebet des heutigen Tages bitten wir Gott um die Kraft, „freimütig dem Laster ent­gegenzutreten“ nach dem Beispiel des heiligen Johannes des Täufers, der in der treuen Erfüllung seiner Pflicht als Märtyrer starb.

Der Vierfürst Herodes hatte das Weib seines Bru­ders genommen. Johannes der Täufer erhob Ein­spruch gegen eine so häßliche Sünde; und obgleich der schuldige König sich nicht entschließen konnte, sie aufzugeben, achtete er doch den Propheten und versuchte, ihm auf andere Art gefällig zu sein. He­rodias aber, das stolze und grausame Weib, das er geheiratet hatte,

1 2 3 4 5 6 7 264