Litanei von der Auferstehung

Eingetragen bei: Gebete u. Meditationen | 0

Jesus, die Auferstehung und das Leben,

Jesus, Du Spender der Gnade,

Jesus, Du Richter der Welt,

Jesus, der Du Dein Leben hingabst für Deine Schafe,

Jesus, der Du am dritten Tag auferstanden bist,

Jesus, der Du Dich Deinen Auserwählten geoffenbart hast,

Zeugen der Auferstehung

Eingetragen bei: Predigten | 0

22. Predigt am 24. April 1831

„Gott erweckte Ihn am dritten Tag und zeigte Ihn offen nicht dem ganzen Volk, sondern den von Gott vorher auserwählten Zeugen, auch uns, die wir nach Seiner Auferstehung von den Toten mit Ihm aßen und tranken“ (Apg 10,40.41).

Man hätte erwarten können, daß unser Hei­land bei Seiner Auferstehung von den Toten sich einer sehr großen Zahl von Leuten gezeigt hätte und besonders denen, die Ihn kreuzigten. Da­gegen wissen wir aus der Geschichte, daß dies durchaus nicht der Fall war und Er sich nur aus­erwählten Zeugen zeigte, hauptsächlich Seinen unmittelbaren Anhängern. Der heilige Petrus be­tont dies im Vorspruch. Das scheint auf den ersten Blick sonderbar. Wir neigen dazu, die Aufer­stehung Christi uns vorzustellen als eine gewisse,

Christi Tränen am Grabe des Lazarus

Eingetragen bei: Predigten | 0

P1170449_(640_x_480)

10. Predigt, 12. April 1835

 

„Jesus sprach: Wo habt ihr ihn hingelegt? Sie sprachen zu ihm: Herr, komm und sieh! Jesus weinte. Da sprachen die Juden: Siehe, wie er ihn lieb hatte!“ (Joh 11, 34—36)

Wenn man zum erstenmal diese Worte liest, er­hebt sich ganz natürlich in unserem Geist die Frage: Warum weinte unser Herr am Grabe des Lazarus? Er wußte doch, daß Er die Macht hatte, ihn zu er­wecken, warum spielte Er die Rolle jener, die um die Toten trauern? Beim Versuch, eine Antwort auf diese Frage zu geben, sollten wir immer bedenken, daß die Gedanken im Geist unseres Heilandes un­sere Fassungskraft weit übersteigen.

Gott sieht dich persönlich, wer immer du bist. Er „ruft dich bei deinem Namen“ (Is 43,1).

Eingetragen bei: Gebete u. Meditationen | 0

Gott sieht dich persönlich, wer immer du bist. Er „ruft dich bei deinem Namen“ (Is 43,1). Er sieht dich und versteht dich, weil Er dich geschaffen hat. Er kennt, was in dir ist, alle deine eigenen beson­deren Gefühle und Gedanken, deine Anlagen und Neigungen, deine Stärke und deine Schwäche. Er erblickt dich am Tag deiner Freude und am Tag deiner Trauer.

Die besondere Vorsehung, im Evangelium geoffenbart

Eingetragen bei: Predigten | 0

„Du, o Gott, siehst mich“ (Gn 16, 13).

Als Hagar vor dem Angesicht ihrer Herrin in die Wüste floh, wurde sie von einem Engel heimge­sucht, der sie zurücksandte; aber zugleich mit diesem stillschweigenden Verweis ihrer Ungeduld gab er ihr ein Wort der Verheißung, um sie zu ermutigen und zu trösten. Inmitten dieser bald demütigenden bald freudigen Gedanken, die in ihr aufgestiegen wa­ren, erkannte sie die Gegenwart ihres Schöpfers und Herrn, der zu Seinen Dienern immer in zwei­facher Gestalt kommt, streng, weil Er heilig, jedoch auch sanft, weil Er an Barmherzigkeit überreich ist.

Sinn der Heiligenfeste

Eingetragen bei: Predigten | 0

32. Predigt, am 30. November 1831

Das Fest Allerheiligen

„Ihr werdet Meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis an die Gren­zen der Erde“ (Apg 1, 8).

So groß war die Zahl der Wunderwerke, die unser Heiland auf Erden wirkte, daß nicht einmal die ganze Welt die Bücher fassen könnte, hätten sie davon berichtet. Und Seiner Wunder sind nicht weniger geworden, seitdem Er aufgefahren ist zur Höhe – es sind jene Werke höherer Gnade und bleibenderer Frucht, gewirkt in den Seelen der Menschen von der ersten Stunde bis jetzt – an den Gefangenen Seiner Macht, an den erlösten Erben Seines Reiches, die Er berufen hat durch

Christlicher Eifer

Eingetragen bei: Predigten | 0

31. Predigt, Ende des Jahres 1834

Fest der heiligen Apostel Simon und Judas

„Der Eifer für Dein Haus verzehret mich“ (Joh 2,17).

Die Apostel, deren wir an diesem Festtag ge­denken, lenken unsere Aufmerksamkeit auf das Thema des Eifers, das ich an Hand des Beispiels unseres Heilandes behandeln möchte, wie der Vor­spruch nahelegt. St. Simon hat den Beinamen Zelot, was soviel heißt wie Eiferer; das ist ein Beiname, den man ihm vermutlich gab, weil er vor seiner Bekehrung zu der jüdischen Sekte der Zeloten ge­hörte, die einen außergewöhnlichen Gesetzeseifer an den Tag legte. Auf alle Fälle kennzeichnet ihn dieser Beiname als einen, der mit dieser besonderen christlichen Tugend

Die Gefahr der Bildung

Eingetragen bei: Predigten | 0

30. Predigt, 18. Oktober 1831

Fest des heiligen Evangelisten Lukas

„In die Herzen aller Verständigen habe Ich Weis­heit gelegt“ (Ex 31, 6).

Der Heilige Lukas unterschied sich von sei­nen Mitevangelisten und Mitjüngern dadurch, daß er den Vorzug einer (sogenannten) klassischen Bil­dung empfangen hatte. Hierin ähnelt er dem hei­ligen Paulus, der bei gleicher Bildung, wie es scheint, sogar eine höhere Gelehrsamkeit besaß. Es heißt, daß er aus Antiochien gebürtig war, einer Stadt, die sich der feinen Sitten und der Geistesbildung ihrer Bewohner rühmte;

Toleranz gegen religiösen Irrtum

Eingetragen bei: Predigten | 0

23. Predigt, von Ende des Jahres 1834

Fest des heiligen Apostels Barnabas

„Er war ein guter Mann, und voll des Heiligen Geistes und des Glaubens“ (Apg 11, 24).

Als Christus kam, um Sich ein Volk zu bilden, das Sein Lob verkünden sollte, berief Er Menschen jeglicher Art. Landstraßen und Zäune, die Wege und Gassen der Stadt stellten ebenso Gäste für Sein Mahl wie die Wüste Judäa oder die Vorhöfe des Tempels. Seine ersten Anhänger sind eine Art Abbild der Gesamtkirche, in der viele und verschiedene Seelen geeint sind. Und in dieser Tatsache schon liegt ein Vorzug unserer Heiligenfeste, wenn wir ihn uns gebührend zunutze machen.

Die Naturkräfte

Eingetragen bei: Predigten | 0

29. Predigt, am 29. September 1831

Fest des heiligen Michael und aller Engel

„Er macht Seine Engel zu Boten und Seine Diener zu brennendem Feuer“ (Ps 103, 4)

Am heutigen Festtag lenken wir füglich unsere Gedanken auf jene seligen Diener Gottes, die niemals die Sünde verkosteten. Sie sind unter uns, wenn auch unsichtbar, und dienen Gott immerfort mit Freuden auf Erden wie im Himmel. Sie dienen nach dem gnädigen Willen ihres Schöpfers den Er­lösten Christi, den Erben des Heils.

1 2 3 4 5 6 7 264