Was Gott uns alles schenkt! Gedanken zum Jahreswechsel.

Eingetragen bei: Gedanken Newmans | 0

Es wäre gut, wenn wir regelmäßig auf alles blickten, was wir als Gottes Geschenke unverdient besitzen und was Er aus reiner Barmherzigkeit Tag für Tag unaufhörlich uns verleiht. Er hat es gegeben; Er darf es nehmen. Er gab uns alles, was wir haben, Leben, Gesundheit, Kraft, Verstand, Freudigkeit, das Licht des Gewissens; alles, was wir an Gutem und Heiligem in uns haben, was an Glauben, was an erneuertem Willen, was an Gottesliebe, was an Selbstbeherr­schung, was an Hoffnung auf den Himmel. Er gab uns Verwandte, Freunde, Erziehung, Ausbildung, Erkenntnis, die Bibel, die Kirche. Alles kommt von Ihm.

Die sichtbare Kirche, eine Ermutigung für den Glauben

Eingetragen bei: Predigten | 0

St. Peter<

Predigt am 14. September 1834

„So laßt denn auch uns, da wir eine solche Wolke von Zeugen um uns sehen, alle Last und die uns anklagende Sünde ablegen und mit Ausdauer in dem uns auferlegten Wettkampf laufen“ (Hebr 12, 1).

 

Die Warnung und Tröstung, die der Apostel den Hebräern inmitten ihrer Leiden um der Wahr­heit willen gab, ist diese: sie sollten sich hüten vor Unglauben, jener Sünde, die uns in Versuchung leicht überfällt, und zwar sollten sie sich haupt­sächlich und vor allem dadurch wappnen, dass sie „aufblicken zu Jesus, dem Begründer und Voll­ender des Glaubens“. Aber noch auf eine andere Stütze des Glaubens wird in diesem Zusammen­hang hingewiesen.

Saul

Eingetragen bei: Predigten | 0

St Mary the Virgin

3. Predigt, am 16. Mai 1830

 

„Ich, gab dir einen König in Meinem Grimm und nahm ihn weg in Meinem Zorn“ (Os 13, 11).

 

Die Israeliten scheinen aus einer undank­baren Laune und aus Wankelmut einen König gefor­dert zu haben. Das schlechte Verhalten der Söhne Sa­muels war freilich der Anlaß zu dieser Sünde, aber, um Worte der Schrift zu gebrauchen, „ein böses und ungläubiges Herz“ (Hebr 3,12) war die eigentliche Ursache davon. Schon immer waren sie aufrühre­risch und unzufrieden gewesen und sie verlangten Fleisch, wenn sie Manna hatten, sie klagten des Wassers wegen, waren voll Ungeduld über den Aufenthalt in der Wüste, waren entschlossen zur Rückkehr nach Ägypten, fürchteten ihre Feinde und murrten gegen Moses. Sie hatten Wunder bis zum Überdruß; und dann wünschten sie zur Abwechs­lung einen König wie die übrigen Völker. Das war der Hauptgrund ihres sündhaften Verlangens.

Israels eigenmächtige Ablehnung des Samuel

Eingetragen bei: Predigten | 0

IMG_0973_(640_x_480) 2. Predigt am 9. Mai 1830

 

„Seid still und erkennet: Ich bin Gott: Ich will erhöht werden unter den Völkern und will erhöht werden auf Erden“ (Ps 45, 11).

Die Lehre, die Gott beständig den Israeliten vor Augen hielt, war, sie sollten es nie wagen, nach eigenem Gutdünken zu handeln, sondern warten, bis Gott für sie handelte, voll Ehrfurcht zusehen und dann Seiner Führung folgen. Gott war ihr All­weiser König; es war ihre Pflicht, keinen eigenen Willen zu haben, der sich von Seinem Willen unter­schied, auf eigene Faust keinen Plan zu fassen und kein Werk in Angriff zu nehmen. „Seid still und erkennet: Ich bin Gott.“ Ziehet nicht weiter, spre­chet nicht— schaut auf die Wolkensäule und seht, wie sie sich bewegt — dann folget. So lautete der Befehl.

Die Jugendjahre Davids

Eingetragen bei: Predigten | 0

IMG_5746_(640_x_480)4. Predigt vom 23. Mai 1830

„Siehe, ich sah einen Sohn Jesses aus Bethlehem, der spielen kann und stark von Kraft ist, kampf­erprobt, klug in Worten, ein schöner Mann, und der Herr ist mit ihm“ (1 Sm 16,18)

.

Das ist der Bericht, den Saul über David empfing, der in mancher Hinsicht unter den Heiligen der alten Zeit der Begnadetste war. David muß zu den Begnadetsten gerechnet werden, zunächst, weil er das bedeutendste Vorbild Christi darstellt, dann, weil er der Verfasser eines großen Teiles der Psal­men ist, die von seiner Zeit an stets als die Gebets­form der Kirche gebraucht worden sind. Überdies war er ein Hauptwerkzeug der göttlichen Vor­sehung bei der Unterdrückung des Götzendienstes

Jerobeam

Eingetragen bei: Predigten | 0

IMG_2440_(640_x_480)

Predigt vom 1. August 1830

 

„Und er rief wider den Altar durch das Wort des Herrn und sprach: Altar, Altar! so spricht der Herr: Siehe, ein Sohn wird dem Hause David geboren, Josias mit Namen, der wird auf dir opfern die Priester der Höhen, die jetzt Räucher­werk auf dir anzünden, und wird Menschengebein auf dir verbrennen“ (3 Kg 13, 2).

Diese Worte bilden den Teil eines Berichtes, den wir einmal jährlich im Sonntagsgottesdienst hören, den wir aber kaum verstehen können, wenn wir nicht der ihm vorausgehenden Geschichte einige Aufmerksamkeit schenken. Er stellt eine Prophe­zeiung dar gegen die im Königreich Israel einge­führte Form des Gottesdienstes; betrachten wir, welcher Art dieses Königreich und dieser Gottes­dienst waren, und wie es kam, daß dieses Wehe von einem Propheten Gottes verkündet wurde.

Geistige Enge im Religiösen

Eingetragen bei: Predigten | 0

Predigt vom 4. Dezember 1831

„Siehe, ich diene dir so viele Jahre und habe nie­mals dein Gebot übertreten; aber nie hast du mir ein Zicklein gegeben, daß ich mit meinen Freun­den hätte ein Freudenmahl halten können“ (Lk 15, 29).

 

Im Allgemeinen herrscht Übereinstimmung zwischen diesem Gleichnis und jenem von den zwei Söhnen im Matthäusevangelium, die ihr Vater zur Arbeit in seinen Weinberg sandte; aber sie unter­scheiden sich in der Haltung, die der nach außen hin gehorsame Sohn zeigt. Beim heiligen Matthäus sagt dieser: „Ich gehe, Herr, ging aber nicht“ (Mt 21.30); im vorliegenden Gleichnis gehört er einer ganz anderen Klasse von Christen an, wenngleich auch er seine Fehler hat. Nichts beweist, daß er in seinen Worten unaufrichtig ist, obwohl er im Vor­spruch sich in einer sehr unschicklichen und törich­ten Weise beklagt. Er gleicht beträchtlich den Arbeitern im Weinberg, die sich über ihren Herrn beklagten, obschon jene mit größerer Strenge be­handelt werden. Der ältere Bruder des verlorenen Sohnes beklagte sich über die Güte seines Vaters gegen den reuigen Büßer;

Newman-Rundbrief 2016

Eingetragen bei: Rundbrief | 0

Wappen farbig

Rom, Juli 2016

Liebe Newman-Freunde!

 

Bei einer Audienz für die Medienvertreter drei Tage nach seiner Wahl zum Nachfolger Petri betonte Papst Franziskus, dass er „eine arme Kirche für die Armen“ möchte. In seinem programmatischen Apostolischen Schreiben Evangelii gaudium hat er diese Option folgendermaßen begründet: „Jeder Christ und jede Gemeinschaft ist berufen, Werkzeug Gottes für die Befreiung und die Förderung der Armen zu sein, so dass sie sich vollkommen in die Gesellschaft einfügen können; das setzt voraus, dass wir gefügig sind und aufmerksam, um den Schrei des Armen zu hören und ihm zu Hilfe zu kommen. Es genügt, in der Heiligen Schrift zu blättern, um zu entdecken, wie der gute himmlische Vater auf den Schrei der Armen hören möchte – » Ich habe

Newman und Littlemore – seine Liebe zu den Armen

Eingetragen bei: Verschiedene Beiträge | 0

DSC_0011_(640_x_480)

Sr. Birgit Dechant FSO

„Aus unserem Glauben an Christus, der arm geworden und den Armen und Ausgeschlossenen immer nahe ist, ergibt sich die Sorge um die ganzheitliche Entwicklung der am stärksten vernachlässigten Mitglieder der Gesellschaft.“ (Papst Franziskus, Evangelii gaudium, Nr. 186.)

Diese Worte von Papst Franziskus in seinem Apostolischen Schreiben Evangelii gaudium lassen sich unschwer auf das Wirken des seligen John Henry Newman und besonders auf seine Arbeit unter den Armen von Littlemore anwenden. Der vorliegende Artikel möchte anhand der Letters and Diaries die Verbundenheit Newmans mit Littlemore aufzeigen, vor allem wie er seine seelsorglichen Verpflichtungen in diesem armen Dorf außerhalb von Oxford ausübte und wie die dortigen Bewohner mit ihm verbunden blieben.

Die Gabe des Geistes

Eingetragen bei: Predigten | 0

IMGP0206_(640_x_480)

18. Predigt am 8. November 1835

 

Wir alle schauen mit unverhülltem Angesicht wie in einem Spiegel die Herrlichkeit des Herrn und werden umgewandelt in dasselbe Bild von Herr­lichkeit zu Herrlichkeit, nämlich durch den Geist des Herrn“ (2 Kor 3, 18).

Moses bat nur um das eine, „die Herrlichkeit Gottes schauen“ zu dürfen (Ex 33,18); und er durfte sie in einem solchen Maße sehen, daß „sein Angesicht glänzte“, als er vom Berg herabstieg, so daß das Volk „sich fürchtete, ihm nahe zu kommen“ (Ex 34, 30). Ihm allein wurde dieses Vorrecht in dieser vertrau­ten Weise gewährt

1 2 3 4 5 264